Monat: Januar 2016

Strichmännchen – ein last minute Kostüm

Ich kann nicht nähen, überhaupt nicht. Mein 11-jähriger Sohn Theodor kennt sich besser mit einer Nähmaschine aus als ich. Ausserdem bin ich zu geizig um viel für ein Kostüm zu bezahlen, das nur an einem Tag im Jahr getragen wird. Das stellt mich jedes Jahr wieder vor die Herausforderung Kostüme zu finden, bei denen ich nichts nähen muss, die nicht zu teuer sind und die meinen Jungs gefallen.

Frederik hat es mir dieses Jahr einfach gemacht. Er hat nach einem Grund gesucht endlich mal mit seinem Skelett-Jumpsuit / Overall zur Schule zu gehen. Mit Skelett Handschuhen, die wir zufällig auch noch in unserem Fundus hatten, war sein Skelett-Kostüm fertig.

Auf Pinterest bin ich auf verschiedene DIY Kostüme gestossen. Letztes Jahr ist Theodor als Heissluftballonfahrer gegangen. Das Kostüm war der Hammer, aber mit dem Riesen Ballon und dem Korb auch ein wenig unbequem. Da Theos Klasse dieses Jahr die Kuchenbar-Dienst hatten, brauchten wir ausserdem noch praktischeres Kostüm.

Heissluftballon Kostüm

Dieses Jahr haben wir uns dann entschieden, ein Strichmännchen Kostüm zu basteln. Alles was man dafür braucht ist: ein weisses Langarmshirt, eine weisse lange Hose, ein Stück weisse Pappe, dickes Gummiband, Schere, Tacker, Kleber, schwarze Acryl Farbe und schwarzes Klebeband.

Das richtige Klebeband zu finden hat mich Nerven und Geld gekostet. Auf Pinterest schreiben sie immer, dass man elektro Isolierband nehmen soll. Das habe ich auch zuerst versucht. Nach ein paar Bewegungen hat es sich aber T-Shirt und Hose gelöst. Nach einem Besuch im Baumarkt war ich mit den verschiedensten Klebebändern ausgerüstet. Wir haben die verschiedenen Klebebänder getestet, die meisten lösen sich relativ schnell wieder. Unser Favorit ist das tesa Gewebeband, eco repair, schwarz, das hält super und hat mittlerweile auch die Schulparty überstanden ohne sich abzulösen. Trotzdem kann man es ablösen und die Anziehsachen danach noch normal tragen.

Strichmännchen Kostüm

Zuerst das Klebeband auf das T-Shirt kleben. Ich habe zuerst den senkrechten Strich geklebt, dann den über der Brust und dann die Arme. Dann kam die Hose dran, einfach von der Mitte oben die Hosenbeine lang nach unten kleben. Gut andrücken. Theo wollte gerne auch von hinten als Strichmännchen zu erkennen sein. Also habe ich ich das Klebeband auch hinten auf Hose und T-Shirt geklebt. Leider hat es bei Bewegung hinten an den Armen nicht so gut gehalten. Deshalb habe ich es hier mit ein paar Stichen fixiert. Danach hat es super gehalten.

Strichmännchen Kostüm in Aktion

Für die Maske habe ich einen Teller auf ein Stück Pappe gelegt, einmal mit dem Bleistift drumherum gemalt und dann ausgeschnitten. Für die Augen habe ich Löcher ausgeschnitten und dann das Gummiband mit dem Tacker befestigt. Damit man die Tackernadeln vorne auf der Maske nicht sieht, habe ich kleine Stücke weisse Pappe darüber geklebt. Mit schwarzer Acrylfarbe habe dann einmal die Löcher für die Augen umrundet, den Mund aufgemalt und dann den Rand von der Maske angemalt. Trocknen lassen – fertig ist das Strichmännchengesicht.

Wir hatten noch weisse Handschuhe rumfliegen. Da haben wir auch noch Klebeband drauf geklebt, als Strichmännchen Hände.

Strichmännchen von Hinten Strichmännchen von Vorne

Voilà – fertig ist das Kostüm.

Strichmännchen go!

Chicken Pot Pie

Ich habe so gehofft, dass es mich diesmal verschont. Aber letzte Woche war es dann doch soweit – eine dicke Erkältung hat mich eiskalt erwischt. Alles sass zu, ich hatte das Gefühl keine Luft zu bekommen und war so platt, als ob ich mindestens 40°C Fieber hätte. Bei Erkältungen und Fieber gibt es bei uns oft Hühnerbrühe. Ich koche immer einen riesigen Topf voll, natürlich gibt es dann Reste. Normalerweise koche ich damit ein Risotto, ein Hühnerfrikassee oder friere sie ein. Diesmal hat mein Sohn Theo sich aber einen Chicken Pot Pie gewünscht. Den hat eine amerikanische Freundin uns vor einer Ewigkeit mal für uns gemacht und Theo fand ihn köstlich. Leider war diese Freundin in Amerika und nicht zu erreichen, also habe ich im Internet gestöbert.

Da habe ich die verschiedensten Varianten gefunden. Mit Blätterteig oder Mürbeteig, mit Teig als Boden und Deckel oder in einer Auflaufform nur mit Blätterteigdeckel obendrauf. Auch kann man anscheinend verschieden Gemüsesorten da rein tun. Ich habe mich für Mürbeteig als Boden und Deckel entschieden. Für süsse Mürbeteige habe ich viele leckere Rezepte, für deftige kein einziges. In den Rezepten für Chicken Pot Pie stand immer nur, dass man Mürbeteig braucht. Ich habe mir also auch dafür ein Rezept gesucht. Ein gekaufter Mürbeteig tuts bestimmt auch. Der Mürbeteig, den ich getestet habe, war ganz lecker hat aber noch nicht super spitze. Ich werden noch andere testen, hier aber trotzdem das Rezept hinterlassen.

Chicken Pot Pie Stück

Hier kommt also meine Variante:

Mürbeteig (je 1x für Boden & 1x Deckel):

250g Mehl, 125g Butter, 1 Eigelb, 1 Prise Salz, 50ml Wasser

Butter in kleine Stücke schneiden (ich raspel sie immer mit der groben Küchenreibe) und dann mit allen anderen Zutaten zügig vermengen bis ein glatter Teig entstanden ist. Der Teig sollte dabei nicht zu warm werden. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und dann 1-2 Stunden in den Kühlschrank in den Kühlschrank legen. Den Teig spätestens 15 Minuten vor dem Ausrollen aus dem Kühlschrank holen.

Füllung:

1 Zwiebel, 2-3 Karotten, 2-3 Stangen Sellerie, ca.300g gegartes Hühnchenfleisch, 1l Hühnerbrühe, 1 Zweig Thymian, 1-2 EL Mehl, Salz, Pfeffer, 1 Eigelb, 1EL Wasser

Für die Füllung eine Zwiebel, ein paar Karotten und 2-3Stangen Sellerie klein schneiden.

Gemüse für die Füllung

Ein bisschen Butter im Topf schmelzen und das Gemüse darin anbraten bis es anfängt weich zu werden. Falls gewünscht ein bisschen Thymian dazu geben.

Gemüse anschwitzen

Das übrig gebliebene, gekochte Hühnchenfleisch (bei mir waren es ca. 300g) etwas klein schneiden und ca. 1 Liter Hühnerbrühe abmessen. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: das Fleisch jetzt zum Gemüse geben, dann  „löst“ es sich auf oder später rein tun. Ich habe es testweise beides versucht und ich würde es immer eher später rein tun. Dann hat man Hühnchenstücke im Pie.

Jetzt kommt 1 EL Mehl über das Gemüse und Brühe wird angegossen. Gut verrühren sonst gibt es Klümpchen (wie bei mir 😉 ) und ein paar Minuten köcheln lassen bis das Ganze andickt.

Brühe andicken

Ich habe noch ein paar Erbsen dazu getan. Wenn das Ganze schön angedickt ist, den Topf vom Herd ziehen und das Hühnchenfleisch unterrühren. Abschmecken und evtl. noch mal Salz und Pfeffer nachwürzen.

Den Backofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheizen.

Eine Springform oder Pieform einfetten. Den Teig ausrollen (die Hälfte wenn man Boden und Deckel machen möchte) und die Springform damit so auskleiden, dass ein bisschen Teig am Rand übersteht. Dann die Füllung in die Form tun.

Chicken Pot Pie füllen

Den Teig für den Deckel ausrollen und auf die Füllung legen. Den Teigränder vom Deckel und vom Boden miteinander umschlagen und einer Gabel festdrücken. Ich wollte es ein wenig hübscher und habe ein Gittermuster gemacht. Dafür habe ich den ausgerollten Teig in Streifen geschnitten und zu einem Korbmuster „geflochten“ und dann mit einem Brett vorsichtig auf die Füllung gehoben.

Chicken Pot Pie mit Gitter

Ein Eigelb mit etwas Wasser verrühren und damit den Teig einpinseln. Jetzt den Pie für 35-45 Minuten backen bis der Teig schön knusprig ist.

Schön knuspriger Chicken Pot Pie

10 Minuten in der Form ruhen lassen und dann aus der Form lösen und schmecken lassen.

Guten Appetit!

Hier findet ihr das Rezept zum ausdrucken.

RESET – alles auf Null gestellt?

Herzlich Willkommen 2016. Ich erwarte viel von Dir. Erwarte ich ich genauso viel von mir selbst?

So sehr ich Weihnachten liebe, so ungern mag ich Sylvester. WARUM? Gute Frage, und die hab ich mir diesmal auch gestellt. Ich glaube es ist die Erwartung, der Abend muss herausragend sein. Vielleicht auch die Erwartung das im Neuen Jahr alles schöner und viel besser wird. Das es eben diesen gewünschten Weltfrieden gibt.

Aber eigentlich hat man vor dem Start schon innerlich aufgegeben. All die guten Vorsätze: man will mehr Sport treiben, weniger TV gucken, viel mehr mit der Familie unternehmen, abnehmen, gesünder leben, usw. usw. Man nimmt sich das Alles auch ganz fest vor. Und dann, ja dann kommt die Realität und holt uns ein. Schaffe ich es überhaupt den Januar durchzuhalten?

Und dann immer diese Fragerei: „Was hast Du Dir vorgenommen?“ Hej, was geht es Andere überhaupt an, was ich mir in meinem Leben vornehme? Oje, jetzt höre ich mich wie ein Pessimist an. Der bin ich aber gar nicht! Ich mag Veränderung. Ich mag es an das Gute zu glauben. Und ich weiß, dass ich Dinge schaffen kann, die ich mir vornehme. Aber ich mache das gerne für mich selbst. Zu einem Zeitpunkt, der für mich der Richtige ist.

Habt ihr schon unser Zitat des Monats gesehen? Du musst nicht perfekt werden, um fantastisch zu sein.

Eigentlich ist es das, was ich mir für 2016 vornehme. Ich will fantastisch sein, mein Leben und meine Familie genießen! Und ich will nicht aus den Augen verlieren, perfekter zu werden. Aber ich muss nicht erst perfekt werden, um bereits fantastisch zu sein.

Ich mag das Leben wirklich in vollen Zügen genießen. Und es feiern – all die guten Dinge, die ich jeden Tag erlebe. Das Leben ist schön! Hören wir doch auf, erst auf den perfekten Moment zu warten, um unser Leben zu beginnen. Ich möchte nicht eines Tages aufwachen und feststellen, dass mein Leben ohne mich statt gefunden hat.

Und damit ich mich in den nächsten Wochen UND Monaten immer daran erinnere, hab ich ein printable für mich und Euch gemacht. Ihr könnt es einfach auf A4 ausdrucken.

Hier in schwarz-weiß und hier wie das Titelbild blau

In diesem Sinne – Frohes Neues Jahr! Ich freue mich auf Dich 2016!