Kategorie: Schmöker

Kinder Musik Werkstatt – Musikinstrumente DIY

Vor bestimmt einem halben Jahr bin ich auf ein Klasse Buch gestoßen. Ich bin ein paar Tage immer wieder am dem Buchladen vorbei gelaufen und hab es mir im Schaufenster begutachtet, bevor ich es gekauft habe. Das Buch heißt Kinder Musik Werkstatt. Man findet klasse Ideen darin, wie man schnell und kindgerecht Musikinstrumente nachbauen kann.

Unsere Mini ist ja eine echte DIY Mini. Immer ganz schnell begeistert. Manchmal fast anstrengend, denn sie holt ihre Bastelbücher immer hervor und möchte am liebsten immer dann basteln, wenn man keine Zeit hat. 😉 Aber ich find es ja toll, dass sie schon so kreativ ist. So ist es eigentlich verwunderlich, dass wir solange gebraucht haben, um mal was aus dem Buch nachzubauen. (Ich frag mich im Nachhinein wie ich sie solange vertrösten konnte!)

Zuerst sind wir auf Kronkorken Sammlung gegangen. Das Team vom Baroco, unserem Stammcafe hat uns fleißig mitgeholfen. Eine tolle Aufgabe auch beim Einkauf darauf zu achten, welche Getränke haben überhaupt noch Kronkorken,  und wie sehen diese aus. Am besten gefällt uns das Camäleon auf den NOW Limonaden oder die schöne Zielscheibe von der Bionade. Mini hat ihre Kronkorken in einer Schuhbox-Schatzkiste gesammelt.

Unser erstes Projekt ist ein Rasselstab. Zu allererst muss man mit einem dicken Nagel Löcher in die Kronkorken hämmern. Ich war erstaunt wie professionell sie das gemacht hat. Sie war richtig mit Feuereifer dabei. War der Nagel zu doll in das Holzbrett eingeschlagen, dann hat sie in fachmännisch mit dem Hammer raus gezogen.

So sieht eine stolze Löcher Hämmerin aus:

Wenn die Löcher gehämmert sind, dann nimmt man immer drei Kronkorken und hämmert sie mit einem Nagel auf die Seite in eine Latte. Dabei musste ich ein bisschen helfen.

Jetzt fehlen nur noch kleine Glöckchen. Die haben wir einfach mit einem Baumwollfaden befestigt. Wir hatten so praktische Löcher in der Latte. Da hab ich eine Seite des Fadens verknotet und danach um die Latte gewickelt. Die Glöckchen sind auf den Faden aufgezogen.

 

Nicht so schlecht, oder? Jetzt wurde erstmal gerasselt.

Mini war auf jeden Fall begeistert. Überrascht hat sie mich dann später noch oben. Sie saß nämlich dann heimlich, still und leise da und hat ihre Rassel noch angemalt. Keine Frage – so sieht es natürlich noch hübscher aus.

Hier hab ich Euch noch ein paar Seiten abfotografiert.

Mein Fazit:

Tolles Buch, leicht umzusetzen, guter Zeitvertreib. Also für alle DIY Musik Fans & Kids eine echte Empfehlung!

Ein Mann namens Ove

Mein Mann Ansgar hat zum Geburtstag das Buch „Ein Mann namens Ove“ von Freunden geschenkt bekommen. Geschrieben hat das Buch Frederik Backman und erschienen ist es im Fischer Verlag. Ansgar ist keine Leseratte und es kommt nicht so oft vor, dass er sich wirklich hinter einem Buch verschanzt und es nicht mehr aus der Hand legt. Aber sein Geburtstag war an einem Samstag und das Wetter sehr schön und so lag er das quasi das ganze Wochenende in der Hängematte und hat gelesen. Er war so begeistert, das er mir teilweise daraus vorgelesen hat und ich musste sehr lachen. Als er fertig war hab ich mir das Buch geschnappt und es in zwei Tagen gelesen. Beim Lesen ist man immer zwischen Lachen und Weinen, tolles Buch.

In dem Buch geht es, wie der Titel schon sagt, um einen Mann namens Ove. Ove ist der Pedant der Siedlung, alles muss seine Ordnung haben. Morgens bevor alle aufstehen dreht er seine Kontrollrunde durch die Siedlung, kontrolliert Garagen, notiert Falschparker, kontrolliert ob der Müll richtig getrennt wurde usw. Entsprechend beliebt ist er in der Siedlung. Seine Frau Sonja ist vor einem halben Jahr gestorben und als er in Frührente geschickt wird sieht er keinen Sinn mehr im Leben und will sich umbringen um zu seiner Sonja zu kommen. Doch Sterben ist gar nicht so einfach. Als Ove gerade den Haken im Wohnzimmer anbringen will nieten die neuen Nachbarn seinen Briefkasten um. So tritt Parvaneh mit ihrem Mann Patrick, den Ove bis zum Ende Trottel nennt, und ihre zwei Töchter in Oves Leben.

Während Ove immer neue Vorbereitungen trifft um zu sterben, bindet Parvaneh ihn immer mehr ein. Und so klappt es einfach nicht mit dem Sterben und die skurrilsten Begebenheiten nehmen ihren Lauf. Man lernt Oves Geschichte kennen und sieht, dass hinter dem pedantischen Gemeckere ein Mann mit einem grossen Herzen steckt.

Uns beiden hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es nur empfehlen. Auf Amazon haben wir gesehen, das „Ein Mann namens Ove“ auch als Film gibt. Weil wir so begeistert vom Buch waren haben wir ihn uns angeguckt. Der Film ist nett, kommt aber an das Buch bei Weitem nicht ran. Es gibt dazu auch ein Hörbuch, als CDs in gekürzter Fassung und als download in ungekürzter Fassung. Ich habe gerade mal die Hörprobe gehört, den Erzähler finde ich echt gut für die Geschichte.

Viel Spass beim Lesen!

 

Meine Brotbackbücher

Seit ein paar Jahren backe ich regelmässig Brot für meine Familie. Ich liebe es Brot zu backen, das Kneten und Formen von Teig, den Geruch, der durch die Wohnung zieht… Es gibt fast nichts Besseres. Da ich oft die Bilder von den Ergebnissen meines Backtags poste werde ich auch nach Rezepten gefragt. Noch bin ich aber nicht so weit meine eigenen Brotrezepte komplett zu kreieren. Ich habe einen ganzen Stapel toller Brotbackbücher aus denen ich Rezepte verwende. Da es aber nicht meine eigenen Rezepte sind, möchte ich sie nicht einfach aus den Backbüchern kopieren und posten. Deshalb kommt hier jetzt ein Beitrag zu meinen Backbüchern. Wenn ihr auf die Bilder der Backbücher klickt, landet ihr direkt auf Amazon und könnt euch da Preise und andere Details anschauen. Wenn ihr über den Link bestellt bezahlt ihr nicht mehr als sonst, aber wir verdienen eine Kleinigkeit mit der wir dann einen Teil der Kosten für den Webhoster decken können.

So, hier kommen meine Bücher:

Brot von Bernd Armbrust aus dem GU Verlag

Mit diesem Buch habe ich angefangen Brot zu backen. Es hat einen kleinen Theorieteil, der für den Anfang wirklich gut ist. Mit dieser Anleitung habe ich meinen ersten Sauerteig angesetzt. In dem Buch sind pure Hefebrote und Sauerteigbrote mit Hefe. Der Hefeanteil in den Rezepten ist so hoch, das es man den Sauerteig nur als Geschmacksträger drin hat. Ideal, wenn der Sauerteig am Anfang noch nicht so triebstark ist. Bei diesen Rezepten kann man durch den Hefeanteil sogar den Sauerteig aus den Beutel nehmen, den man in grossen gut sortierten Supermärkten findet. Das ist ideal, weil man die Rezepte versuchen kann ohne seinen eigenen Sauerteig führen zu müssen. Der Rezeptteil ist in drei Teile aufgeteilt: Klassische Brote, Besondere Brote, Süße Brote. Ich habe fast alle Brote in diesem Buch gebacken, die Rezepte sind einfach zu verstehen und umzusetzen. Der Münsterländer Bauernstuten und das saftige Müslibrot sind nach wie vor zwei unserer Favoriten. Ein tolles Buch für Backanfänger, die sich nicht groß mit Theorie auseinander setzten wollen.

Brot geniessen von Oliver Brachat und Tobias Rauschenberger aus dem Hölker Verlag

Auch in diesem Brot gibt es viele Rezepte nur mit Hefe, aber auch wieder mit Sauerteig und Hefe zusammen. Bei den meisten Rezepten mit Sauerteig braucht man hier aber dann seinen eigenen Sauerteig. Der Rezeptteil ist aufgeteilt in: Herzhafter Genuss, Süsser Genuss und Besonderer Genuss. Die Rezepte sind einfach und gut verständlich und man bekommt sehr schmackhafte Brote. Das San Francisco Sourdough Bread ist z.B. ein super Brot um Sandwiches zu machen. In diesem Buch gibt es auch außergewöhliche Rezepte – das Kürbisbrot z.B. wird mit Hokkaido Kürbis gebacken, ist innen orange und schmeckt super; die Papadams mit Rosmarin sind zwar ein bisschen aufwendiger aber köstlich. Auch gibt es Rezepte, die keine klassischen Brote sind, wie Franzbrötchen und Einback. Die Rezepte ergeben im Allgemeinen schöne grosse Brote oder sogar zwei grosse Brote. Es lohnt sich bei den Rezepten genau zu lesen und zu überprüfen, ob die Küchenmaschine und der Ofen die Menge Teig bewältigten können. Manche Rezepte habe ich einfach halbiert und dann passt das super. Ein gutes Buch für Anfänger mit ein bisschen Erfahrung.

Sauerteigbrot von Martin Johansson aus dem AT Verlag

Im Theorieteil am Anfang erklärt Martin Johansson wie man Sauerteig ansetzt und füttert, welche Utensilien man braucht und was sonst noch wichtig ist. Der Rezeptteil beinhaltet tolle Rezepte, die nur mit Sauerteig ohne Hefe gebacken werden. Alle Brote, die ich bis jetzt daraus gebacken habe sind eher rustikal aber sehr saftig. Das Walnussbrot hat unglaubliche 400g Walnüsse drin und ist im Moment Theodors Lieblingsbrot. Die Rezepte sind gut erklärt und bis jetzt ist mir jedes Brot gelungen. Ein Manko ist, dass in den Rezepten teilweise zwei Weizenmehle oder zwei Roggenmehle ohne Typenangabe oder Angabe wie helles Roggenmehl und dunkles Roggenmehl oder so angegeben sind. Da ich in der Schweiz lebe und hier Mehle auch nicht in Typen sondern anderes eingeteilt werden, muss ich da eh immer etwas flexibel sein. Ich habe bei den Rezepten dann einfach zwei unterschiedliche Roggen bzw. Weizenmehle genommen und es hat immer geklappt. Aus der angegebenen Menge in den Rezepten backt man direkt 2-3 kleinere Brote oder ein grosses Brot. Die Brote sind fast eine ganze Woche frisch und saftig. Ein Buch mit unkomplizierten Rezepten für Leute die nur mit Sauerteig backen wollen.

Gutes Brot selber backen von Emmanuel Hadjiandreou aus dem Christian Verlag

Der Theorieteil in diesem Buch ist nicht besonders ausführlich. Der Rezeptteil ist aufgeteilt in Grundrezepte & einfache Hefebrote, Weizen- & Glutenfreie Brote, Sauerteigbrote und Teilchen & Süsses Gebäck. Der Autor lebt in Großbritannien und das merkt man beim Rezeptaufbau. Wie auch in USA üblich arbeitet er mit einer trockenen und einer flüssigen Mischung, die dann später zusammen gebracht werden. Die Rezepte sind ausführlich, gut erklärt und viele Arbeitsschritte sind sogar bebildert, das ist wirklich toll. Etwas irritierend ist, daß bei unglaublich vielen Rezepten z.B. „Kneten, wie auf Seite 20 in Schritt 10 beschrieben“ oder ähnliches steht und man dann im Buch hin und her blättern muss. Der Autor arbeitet gerne auch mit untypischen Mehlen wie Kamutmehl. Das Buch enthält viele internationale Brotspezialitäten wie Pitabrot, Challah, Bagels oder Ciabatta (das ein Gedicht ist!). Bei Rezepten in diesem Buch kommt man ohne Küchenmaschine aus, man arbeitet mit dem Kochlöffel oder mit den Händen ohne stundenlang Teig kneten zu müssen. Jedes Rezept, das ich bis jetzt versucht habe, ergibt ein nicht zu großes und sehr leckeres Brot. Das Buch ist für jeden Bäcker geeignet, vor allem weil man noch nicht mal eine Küchenmaschine zum kneten haben muss.

Brotbackbuch Nr. 1: Grundlagen und Rezepte für ursprüngliches Brot von Lutz Geisßler aus dem Ulmer Verlag

Ein super Buch, wenn man sich ernsthaft mit dem Brotbacken auseinander setzen will. Es ist ein Grundlagenbuch, dessen Theorieteil fast ein Drittel vom Buch einnimmt und unglaublich viel erklärt: Was gutes Brot braucht, welche Küchenhelfer man wirklich braucht, über Zutaten, die Teigführung, Teigverarbeitung und was man beim Backen beachten muss. Alles ist super erklärt, es gibt Fotos und Zeichnungen. Der Rezeptteil ist eingeteilt in Rezepte für den Anfang (nur mit Hefe), Rezepte mit etwas Übung (mit Hefe und Sauerteig) und Rezepte für Fortgeschrittene (mit Hefe und Sauerteig). Der Aufbau der Rezepte war für mich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, sie sind unglaublich detailliert. Ich konnte mit den Prozentangaben und Teigtemperaturangaben erst nichts anfangen. Wenn man sich aber nicht zu viele Gedanken macht und einfach ans Rezept hält klappt das super und man bekommt tolle Brote. Wenn man dann etwas Übung hat hat, helfen die vielen Details im Rezept das Brot immer besser zu backen. Lutz Geißler beschreibt in seinen Büchern ganz genau wie der Teig in welcher Stufe aussehen und riechen sollte. Das ist toll, weil man immer genau weiss, wie der Teig wann sein sollte. Das Buch ist für Anfänger und Fortgeschrittenen Brotbäcker geeignet.

Brotbackbuch Nr. 2: Alltagsrezepte und Tipps für naturbelassenes Brot von Lutz Geißler und Björn Hollensteiner aus dem Ulmer Verlag

Auch dieses Buch hat einen tollen Theorieteil, der auf knapp 60 Seiten von 260 Seiten im viel Wissen vermittelt. Vor allem die Bilderanleitung bei der Teigverarbeitung finde ich super. Der Rezeptteil ist nach Getreidesorten sortiert: Weizen, Dinkel, Roggen. Dieses Brotbackbuch geht eher in die Tiefe statt in die Breite. Es gibt in diesem Buch nur 25 verschiedene Rezepte aber jedes Rezept in vier Zubereitungsvarianten. Ein Basisrezept mit Hefe (sehr wenig Hefe), ein Sauerteigrezept, ein „no knead“-Rezept und ein Übernacht-Rezept. Zu jeder Variante gibt es Fotos vom aufgeschnittenem Brot, vom Sauer- bzw. Vorteig und dann von den verschiedenen Teigzuständen. Man kann die Variante wählen, die am besten in seinen Alltag passt. Auch diese Borte sind sehr schmackhaft. Für Brotbäcker, mit ein bisschen Erfahrung ist es ein spannendes Buch.

Brot backen in Perfektion – Das Plötz-Prinzip! Vollendete Ergebnisse statt Experimente – 70 Brotklassiker – Lutz Geisslers Brotbacksensation mit einer einfachen Methode von Lutz Geissler aus dem Becker Joest Volk Verlag

Das Buch für Anfänger, die einfach ohne zu viel Aufwand und Küchengeräten super Brote und Kleingebäck backen wollen. Lutz Geißler hat Rezepte entwickelt, die mit wenig Hefe und wenig Aufwand gut gelingen. Das Prinzip ist immer das Gleiche: Die Teigzutaten werden zusammen gerührt, 24 Stunden stehen lassen (in denen man nur ca. alle 8 Stunden den Teig einmal ziehen und falten soll), dann wird der Brotteig geformt, 1 Stunde gehen lassen und dann gebacken. Man hat sehr wenig zu tun, es kommt nicht darauf an die Zeiten ganz genau einzuhalten, die Teige sind sehr gutmütig und die Ergebnisse sind super. Das einzige Manko – man braucht einen Gusseisernen Topf (ca. 26cm Durchmesser). Und das steht weder hinten auf dem Buch noch im Klappentext noch in der Beschreibung auf Amazon. Durch den Topf braucht man keinen Backstein und muss das Brot auch nicht bedampfen. Und natürlich kann man den Topf ja auch noch zum Kochen benutzen 😉 Wenn man einen Backstein besitzt und weiss wie man sein Brot gut bedampfen kann, kann man auch alle Brote ohne den Topf backen. Einige Rezepte gehen auch ohne einen Gusseisernen Topf, das Kleingebäck wird z.B. zwischen zwei Blechen gebacken, das Toastbrot in einer Kastenform mit Alufolie abgedeckt. Die Aufmachung vom Buch ist wunderschön, jedes Rezept belegt eine sehr übersichtliche Doppelseite. Allerdings muss man hin und her blättern, denn es gibt zwei Standardanleitungen nach denen man erst mal den Teig zubereitet und dehnt und faltet. Man hat die Zutaten also auf der Doppelseite, muss umblättern um zu sehen wie man sie zusammenrührt und wieder zurückblättern um den Rest zu lesen. Das ist zwar am Anfang etwas umständlich aber nach ein paar Broten kennt man die Standartanleitung und braucht nicht mehr nach vorne zu blättern. Ich finde das Buch sehr gut und kann es nur empfehlen.

Besser backen von Paul Hollywood aus dem Thorbecke Verlag

Ich liebe „The Great British Great Bake Off“, das war ein fantastischer Backwettbewerb auf BBC und Paul Hollywood war Juror bei dieser Backschau. Als mich sein Buch im Buchladen angelacht hat, habe ich es mit nach Hause genommen. Im Buch gibt es Hefeteigbrote, Sauerteigbrote und Feinbackwaren. Bei den Hefeteigbroten arbeitet Paul Hollywood mit Trockenhefe und ohne Vorteige. Der Geschmack kommt vor allem durch aromatische Zutaten, die ins Brot kommen. Für die Sauerteigbrote braucht man seinen eigenen Sauerteig. Die Brote, die ich gebacken habe waren lecker. Das Buch ist eine tolle Ergänzung für die Brotback Bibliothek.

Lust auf Backen: Mit allen Grundteigen Schritt für Schritt (GU Themenkochbuch) von Hannes Weber aus dem GU Verlag

Im SWR lief die Backsendung Lust auf Backen und das ist das Backbuch zur Sendung. Das Kapitel Brot & Brötchen umfasst ca. 50 von 230 Seiten und es gibt Rezepte für Hefebrote und Hefebrote mit Sauerteig, reine Sauerteigbrote gibt es nicht. Die Brote, die ich probiert habe waren lecker. Nur für Brotrezepte würde ich das Buch nicht kaufen. Im Kuchenteil gibt es Rezepte für Klassiker und außergewöhnliche Kuchen & Torten. Besonders geschmeckt hat uns die Schokomousse-Torte und der Erdbeerkuchen vom Blech. Allerdings muss in viele Rezepte Vanillepuddingpulver, da bin ich nicht so ein grosser Freund von. Alles in Allem kein schlechtes Backbuch mit guten Brotrezepten.

Natürlich Brot backen von Werner Kräling  aus dem Matthaes Verlag

Weil ich selber Brotrezepte entwickeln wollte war ich auf der Suche nach einem Brotbackbuch mit einem grossem Theorieteil. Im Buchladen bin ich auf „natürlich Brot backen“ gestossen, 101 von 233 Seiten in diesem Buch sind Theorie. Begeistert habe ich mich zu Hause auf das Buch gestürzt. Und ich muss sagen, dass ich nie im Leben mit Brot backen angefangen hätte, wenn das mein erstes Buch übers Brotbacken gewesen wäre. Der Theorieteil erschlägt einen und nimmt die Lust am Brotbacken. Mehltemperatur? Wie bitte?!? Ich fange doch jetzt nicht noch an die Temperatur vom Mehl zu messen und anhand dessen die Temperatur vom Wasser zu berechnen. Und so ging es immer weiter. Spontan Sauerteig funktioniere nicht gut, besser man kauft einen Ansatz weil alles dann immer einheitlich kontrolliert ist – und womit backe ich dann erfolgreich die letzten Jahre?!? Ich war so entgeistert, daß ich das Buch ins Regal gestellt und nicht ein Rezept ausprobiert habe. Zum Glück bin ich kurz darauf auf das Brotbackbuch Nr1 gestossen, dessen Theorieteil ist wenigstens verständlich und hilft einem weiter.

Das neuste Buch in meiner Sammlung ist Wildbakers: Von zweien, die auszogen, das perfekte Brot zu backen (Einzeltitel) von Johannes Hirth und Jörg Schmid aus dem GU Verlag

Da ich das Buch erst seit drei Tagen besitze habe ich noch nichts daraus gebacken. Der Theorieteil sieht gut aus, alles Wichtige ist mit Bildern verständlich erklärt. Der Rezeptteil ist spannend, es gibt vom klassische Weissbrot bis zum ausgefallenen Brot-Sushi ganz viele interessante Rezepte. Ich freue mich schon sie zu testen und werde dann berichten.

Die Flüsse von London

Die Flüsse von London

Die Flüsse von London von Ben Aaronovith ist der erste Teil einer fantastischen, skurrilen, witzigen und spannenden Reihe deren Teile ich alle ausnahmslos verschlungen habe. Grade heute Abend habe ich den neusten Teil Der Galgen von Tyborn auf englisch (auf deutsch kommt er Februar 2017 raus) zu Ende gelesen und würde am liebsten direkt weiter lesen.

Die Hauptfigur ist Peter Grant, ein Constable in London und fast fertig mit seiner Ausbildung. Seine Kollegin und er werden zur Sicherung eines Mordtatorts abgestellt. Während die Kollegin Kaffee holt, taucht ein Zeuge auf, der behauptet den Mord gesehen zu haben und detailliert schildern kann. Peter fordert ihn auf, auf der Polizeistation eine Aussage zu machen. Der Zeuge sagt, das das nicht geht, weil er ein Geist ist. Als die Kollegin zurückkommt, verschwindet der Geist.

Peter erfährt am nächsten Tag, dass er einen Schreibtischjob bekommen soll, während seine Kollegin den Traumjob bekommt. Das ist nicht die Laufbahn, die Peter sich vorgestellt hat. So macht er sich auf, den Geist wieder zu finden. Auf Geisterjagd trifft er zufällig auf Chief Inspektor Nightingale, der der letzte Zauberer Englands ist. So kommt es, dass Peter, der magisch begabt ist, in die Spezialeinheit versetzt wird, die aus Nightingale und ihm besteht und zum ersten Zauberlehrling seit 50 Jahren wird. Zaubern hat, wie Peter feststellen muss, hat wenig mit Harry Potter zu tun.

Der Roman hat mich direkt gepackt, ich war von Anfang in der Geschichte drin, die immer komplexer wird. Es werden mehrere Erzählstränge aufgemacht. Es geht nicht nur um die Aufklärung des Mordes sondern auch um einen Revierstreit zwischen den Flussgöttern Mama Themse und Papa Themse, den Peter schlichten soll. Wie Peter mühsam zaubern lernt und dabei so einiges abfackelt.

Zusammen mit Peter, der die Geschichte selbst erzählt, taucht man immer mehr in das fantastische, übernatürliche London ein. Und obwohl Gottheiten, Geister, Wiedergänger, Vampire und im Laufe der Romane noch so einige andere Wesen auftauchen, ist das nicht ein klassischer Fantasy Roman. Es ist wirklich ein Fantasykrimi – ein Thriller, spannend, witzig und skurril.

Die anderen Teile lassen nicht nach. Alle Bücher aus dieser Reihe sind spannend und die Geschichte spinnt sich weiter ohne langweilig zu werden oder sich zu wiederholen.

Auch als Hörbuch ist die Flüsse von London ein Genuss. Die gekürzte Geschichte wird von Dietmar Wunder mit seiner tollen Stimme erzählt.

Weitere Teile aus dieser Reihe sind:

Schwarzer Mond über Soho: RomanEin Wispern unter Baker Street: RomanDer böse Ort: Roman, Fingerhut-Sommer: Roman und ab Februar 2017 auf deutsch Der Galgen von Tyburn: Roman

 

Die dreizehnte Geschichte

Seit ein paar Monaten bin ich in einem Bookclub und habe für den Bookclub schon ein paar Bücher gelesen, die ich sonst bestimmt nicht gelesen hätte. So gibt es immer wieder Überraschungen, im Guten wie im Schlechten.

Für März sollten wir Die dreizehnte Geschichte von Diana Setterfield lesen. Ich konnte das Buch gar nicht zu Seite legen. Was für ein Schmöker! Die Geschichte ist toll und mit so vielen Wendungen; immer wenn man meint, man weiss wie die Geschichte weiter geht, kommt es anders. Es ist verwickelt und doch nicht schwer zu lesen. Es ist spannend geschrieben, es entsteht eine so tolle Atmosphäre, dass man immer weiter lesen möchte. Es gibt von allem etwas: Mord, Selbstmord, Inzucht, Freundschaft, Geschwisterliebe, Treue, Verrat…

Zum Inhalt: Margaret Lea ist ist Buchhändlerin, liebt vor allem alte Bücher und arbeitet in dem Antiquariat ihres Vaters. Eines Tages bekommt sie einen Brief von Vida Winter, einer sehr berühmten zeitgenössischen Schriftstellerin, in dem sie den Auftrag erhält Vida Winters Biografie zu schreiben. Vida Winter hat um ihr Leben immer ein grosses Geheimnis gemacht, jedem, der sie interviewt hat, hat sie eine andere Lebensgeschichte erzählt. Margaret möchte sie jetzt „die Wahrheit“ erzählen. Zuerst möchte Margaret ablehnen, fährt aber doch zu Vida Winter und wird von ihr und dem Geheimnis um Vida Winter in den Bann gezogen. Gemeinsam mit Margaret taucht man als Leser immer tiefer in die Geschichten von Vida Winter ein und muss, wie Margaret erkennen, dass nicht alles so ist, wie es zunächst scheint.

Viel näher auf den Inhalt einzugehen ohne einen Teil der Spannung kaputt machen ist schwierig. Diana Setterfield schafft es fast alle losen Handlungsstränge am Ende zusammen zu bringen. Der Einzige Kritikpunkt ist, das es am Ende auf einmal sehr schnell geht. Auf jeden Fall ist Die dreizehnte Geschichte eins der besten Bücher, dass ich in letzter Zeit gelesen habe und deshalb absolut empfehlenswert.

 

unsere Bücher Hitliste

Wir lieben schöne Bücher. In der Buchhandlung muss ich mich selber immer am Riemen reißen, um nicht jedesmal ein Vermögen in Bücher zu investieren. Sind wir in der Stadt, kommen wir nicht an unserer Buchhandlung vorbei. Mini liebt sie. Und natürlich auch die Bücher. So kommt es, dass neue Bücher immer wieder den Weg zu uns nach Hause finden. Was auch an der wirklich kompetenten Beratung unserer Buchhändlerin liegt 🙂

Unsere aktuelle Bücher Hitliste:

Weihnachten nach Maß von Birdie Black und Rosalind Beardshaw

Weihnachten nach Maß

In Weihnachten nach Maß Der König kauft herrlich roten Stoff, um seiner Tochter einen Umhang nähen zu lassen. Der restliche Stoff wird vor die Hintertüre gelegt. So kommt es, dass er den Weg als Geschenk unter viele Weihnachtsbäume findet. Ein herrliches Buch, übers Teilen und über das Weihnachtsgefühl. Als ich es letztes Jahr in der Buchhandlung entdeckt habe, da musste ich mir die Tränen verdrücken. Und seither wird das Buch oft, zum einschlafen gelesen.

Fünf kleine Enten wollen nicht ins Bett von Carol Roth

Fünf kleine Enten wollen nicht ins Bett

Es ist Schlafenszeit, aber Fünf kleine Enten wollen nicht ins Bett. Natürlich haben die Enten noch keine Lust schlafen zu gehen. Und so stellen sie allerhand lustiges an, bis Mama Ente hinzu kommt. Ein Buch welches ein Lächeln aufs Gesicht zaubert, kennt man doch all die Ausflüchte, warum das eigene Kind noch nicht schlafen will.

Hier stimmt ja fast garnichts von Ralf Butschkow

Hier stimmt ja fast gar nichts

Lisa steht in Hier stimmt ja fast gar nichts!: Das große Suchspaß-Wimmelbuch (Baumhaus Verlag) morgens auf und wundert sich. Sie hat das Gefühl, dass irgendwas anders ist. Man begleitet sie durch den Tag und entdeckt z.B. ein Aquarium im Kühlschrank oder einen Schneemann im Backofen. Lisa wundert sich den ganzen Tag und stellt abends fest, dass sie zwei verschiedene Socken anhatte. Ein Suchspaß-Wimmelbuch das immer wieder für stundenlange Beschäftigung sorgt. Man entdeckt jedesmal was Neues. Eigentlich sind es sogar drei Bücher in einem. Der Preis ist also wirklich unschlagbar!

Pferde und Ponys von Volker Präkelt und Anne Ebert – LeYo! Buch

pferde und ponys

Natürlich darf in unserer Hitliste ein Pferdebuch nicht fehlen. Beim Kauf hab ich mich für LeYo!: Pferde und Ponys entschieden, weil mir die Aufmachung wirklich am Besten gefiel. Es ist ein Spiralbuch mit dicken Pappseiten und auf jeder Seite wird etwas Neues über Pferde erklärt.

Ja die LeYo! Reihe von Carlsen ist auch interaktiv, aber mich hat die dazugehörige App nicht sonderlich vom Hocker gehauen. Die Bücher gefallen mir aber wirklich gut.

Karies und Baktus von Thorbjoern Egner

Karies & Baktus

Wer kennt sie nicht die Beiden? Karius & Baktus die Häuser in Jens Zähnen bauen, weil er sich nicht die Zähne putzt und zu viele Süßigkeiten nascht. Lange war das Buch vergriffen. Es wurde nachproduziert und ist jetzt wieder lieferbar. Und ja, es hilft immer noch dabei, dass das eigene Kind sich die Zähne putzt. Denn wer will schon einen Karies und einen Baktus im Mund haben.

Die große Bibel für Kinder von Marijke ten Cate

Die große Bibel für Kinder

Ich habe lange nach einer passenden Kinderbibel gesucht. Die meisten, die ich gefunden hab hatten entweder zu viele Bilder und zuwenig Text oder aber zu viel Text und zuwenig Bilder. Die große Bibel für Kinder der Deutschen Bibelgesellschaft bin ich aber total happy. Die Illustrationen sind schön, die Geschichten nicht zu lang. Und das Verhältnis Bild – Text ist dem Alter von ab 4 absolut angepasst. Oft darf ich Mini aus der Kinderbibel vorlesen. Es werden alle wichtigen Ereignisse aus dem Alten und Neuen Testament erzählt.

Mein Stickerbuch: Winterspaß: Usborne zum mitmachen

Mein Stickerbuch

Von allen Stickerbücher, die man so kaufen kann, sind mir die von Usborne wirklich die Liebsten. Im Mein Stickerbuch: Winterspaß: Usborne zum Mitmachen passt einfach alles. Die Illustrationen sind hübsch. Und die Sticker haben sogar immer die Hintergrundfarbe, wie sie dazugehörige Seite. Ich kaufe sie immer dann, wenn wir unterwegs sind und ich Mini ruhig beschäftigen möchte. Neben malen, eine abwechslungsreiche Beschäftigung.

Vielleicht sucht ihr ja noch ein Weihnachtsmitbringsel und unsere Hitliste gibt Euch eine Idee. Bücher sind immer toll – finden wir jedenfalls.

 

Stichkopf und der Scheusalfinder

Meine Jungs und ich lieben Hörbücher – spannende, lustige, skurrile, gruselige, fantastische… Mittlerweile haben wir nicht nur Lieblingsautoren sondern auch Lieblingssprecher. Katharina Thalbach gehört dazu, mit ihrer rauchigen Stimme macht sie Hörbücher so richtig lebendig. In  Stichkopf und der Scheusalfinder von Guy Bass ist sie in Höchstform, sie brüllt, flüstert, säuselt, kurz sie ist grossartig. Aber nicht nur sie, auch die Geschichte ist grossartig.

In der Burg Grottenow, die im abgelegenen Ort Rafferskaff liegt, erschafft Professor Erasmus Monster. Stichkopf ist sein erstes Monster, unglaublich liebenswert und seinem Professor treu ergeben. Vom Professor vergessen, lebt Stichkopf in den abgelegensten Tiefen der Burg und hält dem Professor, der immer neue Monster erschafft, heimlich den Rücken frei. Dabei versteckt er sich auch vor den anderen Monstern, die ihn nur als „Gespenst von Grottenow“ kennen. Stichkopfs grösster Traum ist, das der Professor sich an wieder an ihn erinnert.

Doch dann kommt die Freakshow ins Örtchen Rafferskaff und Stichkopf wird vom Zirkusdirektor entdeckt, der Stichkopf zum Star machen will. Alle Welt würde ihn wahrnehmen, er würde berühmt werden! Aber er hat doch seinem Professor ewige Treue geschworen, auch wenn der sich nicht mehr an ihn erinnert. Was wird er also tun?

In dieser Geschichte geht es um wahre Freundschaft, Betrüger, Abenteuer und das, was wirklich wichtig ist. Eine unglaublich tolle, lustige Gruselgeschichte (nein, das eine schliesst das andere nicht aus) für Kinder und Erwachsene.

Wir haben nur das Hörbuch und lieben es heiss und innig – aber auch das Buch ist klasse. Ich habe es mir im Laden angeschaut. Es ist ein schönes Buch mit tollen Illustrationen.

Viel Spass beim Hören (oder beim lesen)!