Tag: Geldgeschenk

Finanzspritze – Geld verschenken

Im November war es wieder soweit – Theodor war zum Geburtstag eingeladen. Und je älter Theodor und seine Kollegen werden, desto schwieriger ist es passende Geschenke zu bekommen, die ins Budget passen. Die Wünsche sind so teuer, das viele sich von Allen Geld wünschen um sich das Ersehnte dann von geschenktem Geld zu kaufen. Theodor ist keine Ausnahme und da ich verstehen kann, daß Bares am praktischsten ist, habe ich auch nichts dagegen Geld zu verschenken. Ich mag das Geld nur nicht einfach so in einen Umschlag packen, das finde ich blöd. Auch darf die Verpackung fürs Geld nicht zu teuer sein, sonst bekommt das Geburtstagskind ja weniger Geld.

In den letzen Jahren haben wir Geld schon als Taschengeld in einer Jeanstasche verschenkt, als Kröten, Mäuse, Knete, Kies, Kohle und zu einem 50. Geburtstag von einem Zigarrenliebhaber als Krokodil in der Box mit Geld-Zigarre im Maul.

Dieses Mal waren wir extrem spät dran und es musste etwas her, was schnell geht und doch der Knaller ist, wenn man es auspackt. In der Apotheke habe ich eine Spritze gekauft, in die zwei Franken Stücke passen. Die Apothekerin war sehr hilfsbereit und hat mit mir geschaut welche Spritze am besten dafür ist. Die Spritze hat 3 Franken gekostet.

Zu Hause habe ich ein Schild mit Finanzspritze gebastelt. Am Computer habe ich ein bisschen getüftelt, welche Schrift ich am besten finde und wie gross sie sein muss, damit das Schild etwas her macht. Das Ganze habe ich ausgedruckt, ausgeschnitten und auf blaue Pappe geklebt aus der ich vorher ein Schild geschnitten habe.

Mit einer Ahle haben wir ein Loch oben in die das Teil der Spritze gemacht, das man runterdrückt (Keine Ahnung wie das heißt). An dem Loch konnten wir mit einem Stück Geschenkband das Schild befestigen.

Jetzt muss die Finanzspritze nur noch bestückt werden. Wir haben nicht genug 2 Franken Stücke bekommen und haben deshalb 2 und 1 Fränkler gemischt. Wenn man weniger Geld verschenken will kann man natürlich auch eine kleine Spritze mit kleineren Geldstücken bestücken, damit es noch nach etwas aussieht. Und fertig ist die Finanzspritze.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Kröten, Mäuse, Knete, Kies, Kohle – Geld verschenken

Diese Jahr hat sich unser Sohn zum Geburtstag von allen Geld für ein neues iPhone gewünscht. Das Geld einfach nur so in einen Umschlag oder ein Sparschwein zu tun fand ich doof. Auf Pinterest gibt es hunderte verschiedene Ideen für Geldgeschenke, viele fand ich aber für einen Jungen der zwölf Jahre alt wird nicht passend. Ich bin dann über eine Idee gestolpert, die ich klasse fand – eine Geldbox.

Im Deutschen gibt es ja viele verschiedene Bezeichnungen für Geld, z.B. Mäuse, Kröten, Asche, Schotter, Kies, Kohle, Knete, Flöhe, Zaster, Rubel, Taler, Pulver… Mit einigen davon kann man wunderbar eine Geldbox basteln.

Für die Geldbox braucht man eine Box mit Unterteilungen (z.B. eine Box für Teebeutel) und so viele unterschiedliche Gegenstände für Geld wie die Box Fächer hat. Wir haben uns für Kröten (Weingummi-Frösche von Haribo), Mäuse (Mausespeck-Mäuse von Haribo), Knete (Rollen aus Knete für Kinder), Kohle (ein Stück Grillkohle, von einer Freudin gestiftet), Schotter (Schottersteine auf dem Spielplatz gesammelt) und Kies (Kieselsteine) entschieden. Ausserdem noch Zettel mit dem den passenden Namen drauf und natürlich das zu verschenkende Geld. Bei uns war es so viel Geld, dass wir nur Scheine hatten.

Die Gegenstände werden in die verschiedene Fächer verteilt und dann das Geld darauf gelegt. Wir haben die Scheine gerollt und die Zettel mit der Beschriftung an den gerollten Scheinen befestigt. Wenn man aber nicht so viel Geld verschenkt kann man auch die Münzen in den Fächern verteilen und die Zettel mit den Beschriftungen einfach so in die jeweils dazugehörigen Fächer legen.

Geldbox Freude über die Geldbox