Category: Der Rest!

Menstruationstasse – eine echte Alternative zu Tampons und Binden

Bis vor ein paar Monaten habe ich noch nie etwas von Menstruationstassen gehört, obwohl das Patent dafür schon 1937 eingereicht wurde. Meine Schwester Sarah hat sie entdeckt und sich erkundigt, ob irgendwer Erfahrungen damit hat. Eine Menstruationstasse ist ein zylinderförmiger Behälter, meist aus medizinischem Silikon, den man in die Scheide einführt und der dann das „Blut“ auffängt. Dann wird die Tasse entnommen, geleert, ausgespült und wieder eingesetzt. Die Menstruationstasse ist wiederverwendbar und kann laut Hersteller bis zu 10 Jahren benutzt werden.

Ich fand das richtig spannend, da sich in den letzten Monaten meine Periode verändert hat. Meine Blutung ist teilweise dickflüssiger geworden und ich hatte immer mehr Schleimhautfetzen dabei. Die konnten Tampon und Binden nicht aufsaugen, ich bin sogar immer öfter an den ersten Tagen meiner Periode mit beiden gleichzeitig rumgelaufen. Deshalb habe ich mir eine Menstruationstasse bestellt und getestet.

Menstruationstassen gibt es von mehreren Herstellern und man kann sie auf verschiedenen Seiten bestellen. Ich habe meine hier bestellt: Me Luna aber man kann sie z.B. auch bei Organicup bestellen. Meine Schwägerin hat Menstruationstassen sogar im dm Markt entdeckt. In der Schweiz habe ich sie mittlerweile auch in dropa gesehen.

Es gibt sie in verschiedenen Grössen und Ausführungen. Ich war beim Bestellen ein bisschen überfordert, was ich überhaupt möchte und welche Grösse ich brauche. Deshalb habe ich mir zwei verschiedene Grössen (M und L) bestellt um zu testen was am besten funktioniert. Als die zwei Menstassen angekommen sind, habe ich zuerst gedacht, dass die riesig sind. Aber legt man mal einen Tampon daneben (auf dem Foto ein normaler und ein super Tampon), kann man sehen, dass der Unterschied gar nicht so gross ist.

Grössenvergleich Menstruationstasse Tampon

Vor der Benutzung muss die Menstasse fünf Minuten im kochendem Wasser ausgekocht werden. Und dann steht man vor dem nächsten Problem – wie führt man die Menstruationstasse ein und woran erkenn ich, wie sie richtig sitzt? Zum Einführen muss die Menstruationstasse gefaltet werden, dann führt man sie ein und in der Scheide entfaltet sie sich dann wieder. Durch Unterdruck und die Scheidenmuskulatur hält die Menstruationstasse an Ort und Stelle und kann nicht verrutschen. Im Lieferumfang war ein Blatt mit verschiedenen Falttechniken aber keiner genauen Anleitung, wie das genau geht. Ich habe dann erst mal recherchiert. Damit ihr das nicht machen müsst, hier ein Video wie man die Menstruationstasse richtig einführt:

Das Einführen war und ist immer noch ungewohnt, mit dem Tampon bin ich einfach viel routinierter. Manchmal entfaltet sie sich nicht sofort richtig und dann muss ich das noch mal machen. Am Anfang war ich auch nie sicher, ob die Menstruationstasse wirklich richtig sitzt und bin im Halbstundentakt kontrollieren gegangen, ob ich auch ja nicht auslaufe. Das Einführen klappt mittlerweile viel besser und ich bin seitdem ich die Menstruationstasse benutze nicht einmal ausgelaufen.

Mit der Menstruationstasse kann man Schlafen, Schwimmen und Sport machen. Ich habe sie auf dem Trampolin und beim TaiChi getestet. Schwimmen war ich noch nicht, aber baden klappt einwandfrei. Laut Hersteller kann man damit sogar Handstand machen…

Wenn die Menstruationstasse richtig sitzt, kann sie je nach Blutungsstärke bis zu 12 Stunden getragen werden, bevor man sie entleeren muss. An den ersten zwei Tagen, an denen ich stark blute, muss ich sie alle 5-6 Stunden entleeren. Aber an den anderen Tagen klappt das locker mit den 12 Stunden.

Zum Entleeren fast man sie unten an den Ringen an, drückt sie leicht zusammen und zieht sie raus. Der Inhalt wird dann in die Toilette entleert, mit Wasser und milder Seife ausgespült und dann wieder eingeführt. Ist man auf einer öffentlichen Toilette, kann man die Menstruationstasse auch mit Toilettenpapier auswischen, wieder einführen und ausspülen wenn man wieder zu Hause ist. Oder man nimmt eine kleine Wasserflasche mit rein, um sie kurz auszuspülen.

Wenn die Periode vorbei ist, die Tasse entleeren, auswaschen und dann noch mal 5 Minuten auskochen. Dann im mitgelieferten Beutel bis zur nächsten Periode aufheben.

Damit der Artikel nicht noch ewig lang wird kommen hier noch mal in Kurzform die Vor- und Nachteile:

Vorteile: Wiederverwendbar, dadurch spart man relativ schnell Geld und reduziert den Müll durch Hygieneprodukte. Sehr gut geeignet bei starken und klumpigen Blutungen. Kein Auslaufen mehr. Kein Faden, der rumhängt. Keine Geruchsprobleme. An den „leichten“ Tagen trocknet die Scheide mit der Menstruationstasse nicht aus, da die Tasse nicht aufsaugt, sondern nur auffängt. Das ist sehr angenehm.

Nachteile: Einführen und Überprüfen, ob die Menstruationstasse richtig sitzt muss geübt werden. Das Reinigen auf öffentlichen Toiletten ist unpraktisch.

Fazit: Ich bin begeistert und werde die Menstruationstasse auf jeden Fall weiter benutzen und kann sie nur empfehlen.

Ich würde mich über Fragen oder Erfahrungen mit der Menstruationstasse in den Kommentaren freuen.

Umzug 2 Teil

So ich habe 5 min. Oh ja der Große Umzug ….. Der war schwierig. Irgendwie mussten 26 Jahre ausgemistet und eingepackt werden. Und das ganze Gartenzeug erst. Ich kann im Nachhinein gar nicht sagen was schwieriger zu packen war, nur hatte ich das Gefühl immer wenn man was geschafft hat einzupacken und gedacht hat „Mann, jetzt hab ich was geschafft“ war wieder genauso viel da. Das war wie „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Unsere Kinder freuten sich, als endlich die Küche abgebaut wurde, endlich Fastfood. Uns wurde zwar angeboten für uns zu kochen, aber die Kids haben sich so darauf gefreut. Wann gibt es schon mal Pizza, Döner, Currywurst mit Pommes und Bürger King hintereinander weg.

Lars fuhr ein Wochenende nach dem anderen nach Bischofswerda, unseren Golf und dann ein LKW nur voll Gartenzeug. Tja, und als wir den packten und der immer voller wurde, die Ecke wo wir das Zeug stehen hatten aber immer nicht leerer wurde, war klar (ich habe mal wieder recht gehabt) wir schaffen den Hauptumzug nicht nur mit einem LKW. Es musste also noch ein LKW und ein Fahrer her. Alles dank einem einem Freund der Familie schnell organisiert.  Der Umzug rückte immer näher und die Nervösität wurde immer größer. Aber ich kann euch sagen: Dank vielen, vielen Helfern war das Haus am Freitag den 29.4.2016 um 17:00 Uhr leer und geputzt.

kueche

Man, war das ein komisches Gefühl den Nachbarn die man sein „lebenslang“ kennt, Lebewohl zu sagen. Die Schlüssel abzugeben war nicht einfacher.

haustuere

Eine Ära ging zu Ende. Und auf geht es ins neue Abenteuer.

Wie viel sind 10 Tonnen Sand?

Einer der Gründe warum es von mir im Moment so wenig zu hören gibt, sind unsere Gartenbauprojekte. Und dann ist mittendrin mein Handy mit den Fotos davon verreckt. (Nein, es gibt keine Sicherungskopie!!!)

Diesen Sommer fahren wir nicht in Urlaub, dafür sind wir im Garten beschäftigt. Über Ostern habe ich bei Wickey einen Spielturm zum SUPER Schnäppchen ergattert. Als er dann kam, hatte ich erst einmal Stress mit der Firma, weil Teile fehlten und ich nicht jedes einzelne Brett nachzählen wollte.

Mein NUMMER EINS Tip solltet ihr jemals einen Spielturm bestellen, bitte lasst Euch die Aufstellung, wie die Palette gepackt wurde mitschicken. Die sieht so aus:

CCI09062016

Mit ihr könnt ihr dann das Holz abpacken und direkt in die richtigen Stapel sortieren. Ja ich bin Anfänger bei sowas. Die erste Palette hab ich halt mal abgepackt und hatten dann, oh WUNDER, ein Sammelsurium an Brettern. Manche 78 cm und die nächsten 80 cm lang, usw. Um ehrlich zu sein, ich hab nicht mehr durchgeblickt.

Nach etwas Diskussion hat mir Wickey kulanterweise einen komplett neuen Spielturm geschickt. In der zweiten Lieferung war dann eben diese Liste dabei. Leider hab ich keine Ahnung wie sie heißt. Aber ich kann Euch sagen, dass abpacken war ein Unterschied wie Tag und Nacht. Also bitte fragt unbedingt nach dieser Liste.

Tip NUMMER ZWEI: Damit er ja feststeht der Turm, muss ein Fundament für die Standbalken her. Bei uns ist ein Höhenunterschied von über 30 cm. OH ich kann Euch sagen, Sigi hat eine Doktorarbeit geschrieben in der Art und Weise wie er die Fundamente gemacht hat. Und sie sind wirklich RIESIG geworden. Beim nächsten Spielturm würde ich mir günstige Eimer im Baumarkt besorgen. Den Boden rausschneiden, denn man sollte ja etwa 60 cm in die Tiefe gehen, die Eimer ausrichten, und dann den Beton in die Eimer kippen. Das gibt auf jeden Fall einen schöneren Abschluss, als den, den wir haben 😉

Tip NUMMER DREI: Fragt in Eurem Bekanntenkreis, ob jemand schon mal einen Spielturm aufgebaut hat. Und holt Euch unbedingt diese Hilfe. Vielleicht ist ja sogar ein Tischler, oder Schreiner dabei. Oder einfach jemand, der total geschickt bei sowas ist. Ganz ehrlich, wenn wir nicht Tobi gehabt hätten, dann wären ich nicht mal ansatzweise so weit gekommen. Und ich bin keine Aufbau Null! Aber allein von dem Anblick der vielen Bretter hatte ich schon Bauchweh. 

Zu guter letzt musste ja dann noch Sand her. In meinem Kopf hatte ich eben dieses großartige outdoor Spiele Paradies für Mini. Dafür musste zuerst einmal die Grundlage geschaffen werden. Mit dem Grasnarbe abstechen hab ich mir dann auch noch mal  richtig viel Arbeit aufgehalst. Heute war es dann endlich soweit. Eine LKW Ladung mit 10 Tonnen Sand wurde geliefert. Mein Glück war ein großartiger Fahrer. Er hat sich in ein Nadelör eingefädelt, um mir den Sand rückwärts in die Grube zu schütten.

Meiler Kipper

Jetzt muss ich ihn „nur noch“ verteilen. Allerdings war Mini davon nicht so angetan. Denn so ein riesiger Sandberg ist auch was feines, oder?

 

happy girl

Wie es weiter geht? Zunächst muss ich einen Weg finden wie ich die Sandkasten Begrenzung fest und begrünt bekomme. Eine Matschküche muss auch unbedingt noch her. Eine outdoor Tafel und dann ein richtiges Windrad.

Ihr seht, Langeweile werde ich in den nächsten Monaten sicherlich nicht haben.

I´ll keep you updated 😉

Unser Abenteuer

Wer schon mal aufgeräumt oder gar versucht hat Kisten mit Kinder zu packen, der kann mitfühlen. Ich hab drei Kinder und eins neugieriger als das andere. Im Moment läuft es so, ich packe 3 Kisten ein, davon werden dann in einem unachtsamen Augenblick 2 wieder ausgepackt und weil es so Spaß macht der Inhalt direkt auch. So ist meine Devise im Moment,  am Tag wird zusammen gesucht und gepackt wenn die Kids im Bett sind.

Wir haben trotz alledem die erste Runde hinter uns. Mamas Umzug war der Probelauf. Warum Probelauf? Kann ich euch sagen die Meinung über die Größe des LKW’s gehen auseinander. So hieß es jetzt wie viel geht in ein 7,5 t LKW. Die Kisten wurden von Mama gepackt, es war ein Viertel voll, da schrie mein Mann schon :“ wir brauchen mehr Kisten! “ so suchte ich dann alle bereits gepackten Kisten zusammen unsere fleißigen Helfer brachten die dann ran. Tja dann kam die Küche und das Löcher stopfen begang. Und wie aus dem nichts standen dann noch etliche Stühle Tische, das Bett wurde fast vergessen, und all das musste da auch rein, ach ja und etliche Bretter in allen Größen. Weiterlesen

Lieblings Ort!

Kennt ihr das wenn ihr einen Ort habt wo ihr euch wohlfühlt, euch fallen lassen könnt, einfach die Gedanken baumeln lassen könnt.
Ja so einen hab ich. Das ist der Kirschbaum im Garten meines Elternhauses.
Da kann ich mich fallen lassen, Gedanken baumeln lassen, dort konnte ich trauern, Probleme in meinem Kopf lösen und ja ich hab sogar für meine Prüfungen dort gelernt, viel gelacht und und und…

Der Lieblingsbaum
Momentan blüht er in voller Pracht und ich konnte Abschied nehmen. Ja und ich habe Fotos gemacht, von Kirschblüten kann ich immer und immer Fotos machen. Sie sind so traumhaft schön und machen mich jedes mal glücklich…

Japanische Kirschblüte

 

japanische Kirschblüten

japanische Kirsche
Nächstes Jahr kann ich dort nicht mehr hin, ja genau das Haus ist verkauft. Meine Schwester & Mama wagen das Abenteuer und ziehen mit Sack und Pack um.
Ich freu mich für Sie, das wird schön.
Und ja einen neuen Lieblings Ort werde ich bestimmt auch finden.
Bonn hat ja die herrliche Heerstrasse voller Kirschbäume aber ob ich da meine Ruhe finden kann und mal nur für mich alleine sein kann, das glaub ich kaum.

Ein Abenteuer beginnt !

Von uns 5 wohne ich mit unserer Mutter zusammen in unserem Elternhaus. Durch den Tod unseren Vaters und wegen Platzmangel, haben wir das Haus verkauft. Das neue Haus, eine alte Stadt Villa mitten in Bischofswerda ( das ist bei Dresden ) wird unsere neue Zentrale.
Die Reaktionen, über unsere neue Wahlheimat sind sehr 2 geteilt. Da gibt es die, die in letzter Zeit mal da waren und begeistert sind und dann die kurz nach der Wende mal da waren und dementsprechend ein anderes Bild haben.
Warum aber Abenteuer?
Naja es wird ein Umzug von 2 Haushalten, Reste vom Laden den unserer Mutter mal hatte und jede Menge Gartenzeug und das alles über 600 km.
Noch dazu kommt, das wir die Stadtvilla kernsanieren müssen und so ziehen wir erstmal in ein Mobilheim auf unserem Grundstück. Das wird schön kuschelig mit 3 Kindern.

Hört sich lustig an! Fande ich auch und so habe ich mir gedacht ich schreib  darüber.

 

Das Elterhaus

Das Elterhaus

Der Garten in der Rheinaue

Der Garten in der Rheinaue

Heute habe ich das Putzen neu gelernt

Alle die mich lange kennen, wissen, dass ich das Material meiner Küchenschränke hasse. Man sieht jeden Fleck sofort, jeden Fingerabdruck – und die Flecken kann man nicht einfach so abwischen. Entweder sie bleiben oder auf den Schränken sieht man nach dem Abwischen Streifen. Deshalb hasse ich es meine Küche zu putzen. Darüber habe ich mich mit einer Freundin unterhalten, die ausgebildete Hauswirtschafterin ist. Sie hat mir angeboten mit mir zusammen meine Küche zu putzen und mir zu zeigen, wie es richtig geht. Da habe ich nicht nein gesagt.

Beim Putzen mit Lillian (meiner Putzfee) habe ich verschiedene Sachen komplett neu gelernt. Die wichtigste und mir total neue Erkenntnis ist, dass man zum Putzen immer KALTES Wasser nimmt. Moment mal, hab ich gefragt, kaltes Wasser? Hilft das warme Wasser nicht Dreck zu lösen und ist hygienischer?

Hier die wichtigsten Punkte warum man mit kaltem Wasser, höchstens handwarmen Wasser putzen sollte:

  1. In zu warmem oder heissem Wasser können Bestandteile der Putzmittel entweichen, die man dann inhaliert und das ist ungesund. Ausserdem kann die Putzkraft nachlassen
  2. Bei Wärme können eher Putzstreifen entstehen
  3. Eiweissschmutz gerinnt durch heisses Wasser und lässt sich dadurch schwerer entfernen
  4. Warme Putzmittellösungen greifen die Haut stärker an, das ist besonders wichtig für Leute wie mich, die ohne Handschuhe putzen
  5. Das einzige Putzmittel, das super mit heissem Wasser funktioniert ist Spülmittel. Ausserdem ist es ein super Fettlöser. Aber um allen Dreck zu entfernen, muss gut mit klarem Wasser nachgespült werden. Das ist zum Reinigen von Flächen nicht sehr praktisch
  6. Heisses Wasser kühlt auf den Flächen zu schnell ab um Keime abzutöten, ist also nicht hygienischer

Was mich auch sehr fasziniert hat, ist, dass Lillian sich alle Materialen, alle Oberflächen genau angeguckt hat, bevor wir sie geputzt haben. Ich habe sonst immer ein Putzmittel gekauft und es grosszügig benutzt. Oft ohne hinten die Anleitung zu lesen oder an einer unauffälligen Stelle zu testen, ob es das richtige Putzmittel für das Material ist. Falsches oder zu starkes/scharfes Putzmittel kann die Oberflächen kaputt machen, sich ins Material fressen. Dadurch können Flecken entstehen, die man nicht mehr weg bekommt.

Zum Putzen das Putzmittel ins kalte Wasser geben, einem sauberen Lappen (Mikrofaser, Vlies, Lederlappen) darin anfeuchten und über die zu reinigende Fläche gehen. Bei hartnäckigerem Schmutz einen Schwamm mit einem weissen Pad benutzten, der verkratzt fast nichts. Putzmittel wird ausserdem nicht direkt auf die Armaturen gespritzt, sondern auf den Lappen oder den Schwamm gegeben. Damit reinigt man dann die Armaturen und hartnäckigen Schmutz.

Warme Flächen lassen sich nicht streifenfrei reinigen. Herd und Backofen müssen ganz kalt sein, bevor man sie sauber macht. Zu den warmen Flächen gehört aber auch der Boden über einer Fussbodenheizung. Sie sollte man, wenn möglich, vor dem Putzen abschalten. Bei uns ist das schwierig, weil mein Boden über einen Tag braucht, um kühl zu werden und dann mindestens so lang, bis es wieder warm ist. Auf warmen Flächen trocknet das Putzwasser zu schnell und deshalb sieht man genau die „Putzrichtung“ vom Lappen.

Zum Putzen braucht man nur einen Eimer, saubere Lappen, einen Schwamm mit weissen Pad, kaltes Wasser, für die Küche einen Allzweckreiniger und einen Fettlöser, fürs Bad einen Allzweckreiniger und einen Kalklöser. Die Lappen nach Gebrauch direkt bei 60°C waschen.

Meine Küche strahlt und ich bin total begeistert.

Nachtrag: Beim Surfen bin ich auf einen Beitrag aus der SWR Sendung Kaffee oder Tee mit weiteren Tipps rund ums Putzen gestossen. Lesenswert.