Leben auf der Baustelle und das Gefühl das ganze Jahr Ostern zu haben.

So, wir wohnen jetzt seid 10 Monaten in Bischofswerda und endlich nehme ich mir mal ein wenig Zeit um ein bisschen von unserer Baustelle zu schreiben.

Nachdem wir 2 volle 7,5 Tonnen LKW in eine 60qm Wohnung gepackt haben und uns ein bisschen bei meinen Schwiegereltern eingerichtet haben, began der Papierkram, die restlichlichen Ummeldungen und die Baustellen Einrichtung.

Unser Mobilheim soll kommen, und der Stress beginnt… Kurz vor Liefertermin meldete sich der Verkäufer das wir ein Auto mit Anhängerkupplung brauchen, da der LKW mit dem Mobilheim (Maße 11m x 3,20m) nicht durch das Tor auf unser Grundstück kommt. In dem Gespräch gab er uns dann auch die Route bekannt und danach entbrannte die Diskussion 🙂 Mein Mann meinte das wird eng, mein Schwiegervater hat dagegen gehalten, der meinte, dass der LKW auf der Route nicht bis zu uns kommt. Nach vielem Hin und Her habe ich den Termin verschoben und die Route mit Fotos von jeder Kurve aus jedem Winkel geplant. Das Mobilheim kam dann auf der von mir geplanten Route viel zu spät morgens um 3 Uhr.

 

Die netten Jungs vom Bauhof kamen und halfen uns das Mobilheim auf das Grundstück zu bekommen. Das war spannend, aber es hat geklappt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.