Winterurlaub bei der Familie

Weihnachten ist vorbei und wir fuhren noch eine Woche weg. Ja genau, über Silvester zu meiner Schwester und ihrer Familie und zu meiner Mutter.

Eine gefühltes Jahr hab ich die alle nicht gesehen. Ole und ich freuen uns schon sehr, wir sind sehr aufgeregt.

Wir haben uns entschieden mit dem Zug zu fahren. Ole wollte unbedingt mal mit den ICE fahren. Ich musste mich total mit den Gedanken anfreunden, daß wir fast 7 Stunden unterwegs sind und mir Gedanken machen wie wir die Zeit rumbekommen. Zum Glück gibt es Kartenspiele, Malbücher und ja natürlich das iPad. Ich glaube, sonst hätten die Hin- und Rückfahrt ewig gedauert.

Am Abend an dem wir angekommen sind, hat uns unser Schwager und meine Schwester vom Bahnhof abgeholt. Die Freude war riesig beim, mir kamen sogar Freudentränen, endlich sieht man sich wieder. Ole war fleißig am Erzählen und wir sind dann gemeinsam zu unseren Mutter gefahren.

Dort haben wir zusammen mit den Kindern Abendbrot gegessen. Moritz kam aus dem Erzählen gar nicht mehr raus. Till und Charlotte habe Ole direkt in ihre Mitte genommen und alle waren glücklich.

So, jetzt waren wir für eine Woche da. Am ersten Tag sind die Kinder und ich zusammen zur Villa spaziert. Moritz zeigte mir stolz den Weg dorthin. Dort spielten wir etwas und sind dann noch zum Spielplatz gegangen.

Ich war begeistert von diesem Spielplatz.

.

Am 31.12.2016 haben wir uns bei der Familie vom Lars getroffen und ein Feuer gemacht. Lecker Sojanka Suppe und Muscheln gegessen, nette Gespräche geführt und mit den Kindern schon etwas geknallert.

Wir sind zeitig nachhause gegangen es wurde langsam kalt und das Feuer war auch schon abgebrannt.  Ich hab es geschafft bis 12 Uhr wach zubleiben. Denn ich wollte auch mal Bilder von Silvester machen.

Der nächste Tag ging gemütlich los. Zum Mittag aßen wir alle bei Mama und sind zum Nachmittag mit den Kindern dann noch zu einen Spielplatz gefahren. Dort konnte man einem Turm besteigen und die Aussicht genießen und Tiere streicheln. Als wir Abends ins Bett gingen war Ole etwas traurig ich fragte mich warum, da es doch ein schöner Tag war und wir endlich alle um ums hatte. Er erzählte mir dann das es noch nicht geschneit hat. Und das ihn das traurig machte.

Ole hoffte sehr das er schneit und am vierten Tag ist der Wunsch in Erfüllung gegangen. Ole stand früh auf und gucke als erstes aus dem Fenster und japste richtig vor Freude. Endlich hat es geschneit. Am liebsten wäre er sofort rausgegangen. Aber erstmal musste gefrühstückt werden. Danach zogen wir uns an und spazierten zum Haus von Viola und Lars. Damit die Kinder dort im Schnee spielen konnten.

Wenn es schneit ist es draußen schon wunderschön und magisch.

Am nächsten Tag waren wir noch bei Tante Vivi und Onkel Arno eingeladen und hatte uns Fischstäbchen gewünscht. Und die bekamen wir auch. Vorher war Ole wieder draußen im Schnee und baute mit Onkel Arno einen Schneemann und eine kleines Iglu. Für den Rückweg konnte wir uns den Schlitten ausleihen um damit zur meiner Mutter zu laufen. Es hörte einfach nicht mehr auf zu schneien. Die Augen von Ole strahlte. Soviel Schnee. 

Am letzten Tag sind wir dann endlich auch mal richtig Schlitten fahren gegangen. Wir haben erst Moritz von der Schule abgeholt und sind dann gemeinsam zum Hügeln gelaufen. Beim Schlitten fahren hatten Groß und Klein Spaß.  Ole und ich haben ein Wettrennen gemacht -Ole hat gewonnen und war mega stolz.

Wir hatten eine schöne Zeit zusammen und Ole würde gerne sofort wieder zurück. Und fragt wann es endlich wieder soweit ist. 😂

Bischofswerda ist eine schöne kleine Stadt man kann alles super zur Fuß erreichen. Es lohnt sich dort mal hinzufahren.

Kategorie Reiselust
Autor

Ich bin Sina. Das Küken bin in dem Jahre 1990 geboren und zwischen mir und Sabrina liegen 6 Jahre. Ich bin von Dinslaken aus nach Hamburg gezogen, von da wieder zurück nach Voerde und von Voerde nach Bonn. Hier leb ich mit meinem Partner und meinen kleinen Racker in einer tollen Wohnung. Seid Juni 2015 bin ich gelernte Kinderpflegerin und arbeite in Bonn in einen kleinen privaten Kindergarten. Die Arbeit macht mir viel Spaß ich kann darin voll aufgehen. Als Hobby hab ich die Fotografie. Von jeher hatte ich immer eine Kamera in der Hand. Im Jahr 2013 durfte ich bei einem Freund auf der Hochzeit fotografieren. Ich war sehr gerührt und nach langen Jahren sparen konnte ich mir hiernach endlich die Kamera kaufen. Muss noch einiges lernen und werden viel Ausprobieren was das Fotografieren betrifft. Einen sonnigen Gruß Eure Sina!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.